Wir unterteilen deinen Pulsbereich in 5 verschiedene Zonen:

 

1. Kompensationsbereich (KB)

Das Training im Kompensationsbereich dient der aktiven Erholung nach Wettkämpfen oder hartem Training. Die Energiebereitstellung erfolgt fast ausschließlich über den Fettstoffwechsel. Die Leistungsintensität bei diesen Einheiten liegt bei weniger als 50 Prozent der „Individuellen Anaeroben Schwelle“.

 

2. Grundlagenausdauer 1 (GA1)

Das Training im GA1 führt zur Neubildung von Mitochondrien in der Muskulatur (Mitochondrien die „Energiekraftwerke“ deiner Zellen und sind für die Zellatmung zuständig) und fördert aufgrund dessen die aerobe Kapazität, welche die Basis für lange Ausdauerleistungsfähigkeit darstellt. GA-Training verbessert und ökonomisiert das Herz-Kreislauf-Atmungssystem und bildet die Grundlage für intensivere Belastungen. Die Trainingszone liegt zwischen 50%-77% der anaeroben Schwelle.

 

3. Grundlagenausdauer 2 (GA2)

GA2-Training dient ebenfalls zur Entwicklung der Grundlagenausdauerfähigkeit, führt im Gegensatz zum GA1 aber vor allem zur Kapillarisierung (Verbesserung des Gefäßnetzes). Der Stoffwechsel befindet sich im aeroben Bereich, so dass die Energiebereitstellung weiterhin durch den Fettstoffwechsel sichergestellt wird, aber mit zunehmendem Anteil des Kohlenhydratstoffwechsels. Man bewegt sich hier im Bereich 77%-90% der anaeroben Schwelle.

 

4. Entwicklungsbereich (EB)

Dieser dient der Optimierung und Entwicklung des aerob-anaeroben Übergangsbereichs, der sogenannten Schwellenleistung. Zudem verbessert sich die Laktatelimination. Es wird vorwiegend der Kohlenhydratstoffwechsel beansprucht. Die Herzrate liegt zwischen 90%-110% der anaeroben Schwelle.

 

5. Spitzenbereich (SB)

Training im Spitzenbereich dient zur Entwicklung der wettkampfspezifischen Schnelligkeitsausdauer und Schnelligkeit, der Verbesserung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max) sowie der anaeroben Leistungsfähigkeit. Es wird auch als Laktattoleranztraining bezeichnet. Dieses Training spricht primär den anaeroben Stoffwechsel an und weist nur sehr geringe aerobe Anteile auf. Somit erfolgt die Energiebereitstellung über den Kohlenhydrat- und Phosphatstoffwechsel. Die Herzrate liegt bei über 110% der anaeroben Schwelle.